Kitawechsel bei einem Umzug von Berlin nach Brandenburg – 3 wichtige Tipps

Mit unserem Umzug von Berlin nach Brandenburg änderte sich so Einiges. Es stellte sich auch die Frage nach einer neuen Kita. Da ich zum Zeitpunkt des Umzuges im März 2012 weiterhin in Berlin-Friedrichshain arbeite, beschlossen wir, dass Luis erst in seinem letzten Kitajahr 2013/2014 in Hoppegarten zur Kita gehen sollte. Aber das war eine Entscheidung mit nicht ganz absehbaren Folgen.

Kita in Berlin oder Kindergarten in Brandenburg – Wann melde ich mich um?

Umzug von Berlin nach BB - und was passiert mit der Kita?

Umzugstag – und was passiert mit der Kita?

Kurz nach unserem Umzug nach Brandenburg meldeten wir uns gutgläubig beim Bürgeramt in Hoppegarten an und damit begann der ganze Spaß. Wir schilderten unsere Situation und unseren Zeitplan. Auf meine Frage an den kompetenten Mitarbeiter, ob wir wegen der Kita etwas unternehmen müssten, lautete die Antwort „Nein, nein, die melden sich dann bei Ihnen“. So war es dann auch und ich bekam eine Kündigung des Kitaplatzes in Berlin von heute auf morgen. Vollkommen verunsichert suchte ich am nächsten Werktag die Kitaleitung unserer Berliner Kita auf, die mich beruhigte und mir versicherte, dass es alles kein Problem sei. Nach intensivem Kontakt mit dem Jugendamt in Seelow, welches für die Koordination und Feststellung der Rechtsansprüche verantwortlich, klappte dann doch alles.

Mein erster Tipp : Klärt für Euch vor dem Umzug, ob ihr die Kita wechseln wollt oder nicht, und setzt Euch frühzeitig mit zuständigen Jugendamt in Verbindung. Meldet Euch bzw. Euer Kind eventuell erst um, wenn ihr in Brandenburg einen neuen Kitaplatz habt, oder euer Kind bereits in die Schule wechselt.

Kitawechsel beim Umzug von Berlin nach Brandenburg – Eine Frage des Geldes?

Die nächsten grauen Haare ließen dann auch nicht lange nicht auf sich warten. Während in Berlin die letzten drei Kitajahre von der Stadt gezahlt werden, muss man in Brandenburg für den gesamten Zeitraum zahlen. Für uns hieß das noch einmal 2,5 Jahre erneut zahlen. So weit so schlecht. Ich machte mich also auf die Suche und stieß auf die Kita-Gebührensatzung von Hoppegarten mit Beschluss von 2004. Demnach rechnete ich mit nicht mehr als 200,00 € monatlichem Beitrag (inkl. 38,00 € Essengeld). Aber weit gefehlt. Nachdem klar war, dass Luis in der Kita in Berlin bleiben konnte, kam dieser Bescheid dann auch schwarz auf weiß. Und mit ihm der nächste Schock. Wir sollten nun deutlich mehr als 300,00 € im Monat zahlen.

Was war passiert? Für Kinder, die Brandenburg leben und in Berlin zur Kita gehen, gilt nicht die Gebührensatzung der Gemeinde in der man lebt, sondern es greift der Staatsvertrag von Berlin-Brandenburg zur Kinderbetreuung. Berlin und Brandenburg gleichen Ihre Zahlungen untereinander aus, aber die Plätze in Berlin scheinen teurer zu sein, so dass von uns eben ein höherer Elternbeitrag eingefordert wurde.

Mein zweiter Tipp: Plant auf jeden Fall die Kitakosten mit in Eure Gesamtkalkulation mit ein. Das ist im Zweifel ein nicht zu vernachlässigender Posten. Die Kitakosten in Brandenburg sind von Gemeinde zu Gemeinde verschieden. Bleibt Euer Kind in der Berliner Kita gilt nochmals eine andere Gebührensatzung – der Staatsvertrag von Berlin-Brandenburg zur Kinderbetreuung.

Kitaplätze in Brandenburg – gibt es doch bestimmt ohne Probleme

Vorausschauend wie ich so bin, meldete ich Luis schon 2012 für sein letztes Kitajahr August 2013 bis Juli 2014 bei der Gemeinde in Hoppegarten an. Die Verteilung der Kitaplätze wird in Brandenburg über die Gemeinden abgewickelt und von diesen zentral verwaltet. Das ist im Vergleich zu Berliner Verhältnissen sicher ein Vorteil, weil nicht auf jeder Kitawarteliste 300 Kinder stehen und keiner so richtig weiß, wie viele Plätze wirklich benötigt werden. Das Formular für die Anmeldung in einer Kita in Hoppegarten gibt es hier. Der Eingang meiner Anmeldung wurde bestätigt mit der Mitteilung, dass erst zwei Monate vor dem gewünschten Termin eine finale Zusage/Absage erfolgen würde. Alles klar. Thema erledigt. Dachte ich. Immerhin meldete ich Luis mehr als ein Jahr vorher an.

Kita Schatztruhe in Hönow – ein Neubau mit Tücken und langem Geduldsfaden

Für die wachsende Zahl an Kindern im östlichen Speckgürtel Berlins gepaart mit dem Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz für Kinder ab einem Jahr, wurde auch in Hoppegarten eine Kita neu gebaut. Geplant war die Eröffnung für August 2013, was ja wunderbar in unseren Zeitplan passte. Mit der Geburt unseres zweiten Kindes im Juni 2013, war es für mich dann auch nicht mehr möglich, Luis täglich nach Berlin-Friedrichshain in die Kita zu bringen/ abzuholen. Zumal zu diesem Zeitpunkt auch noch SEV auf der U5 herrschte und auch der Sommer mit Temperaturen um die 40 Grad die Ersatzbusse nicht attraktiver machte. Insgesamt hätte das eine Fahrtzeit von bis zu drei Stunden für mich bedeutet. Das möchte man mit einem Neugeborenen ja nun wirklich nicht täglich auf sich nehmen. Aber wie zu befürchten war, wurde die Kita nicht pünktlich fertig. Denn auch der Winter war überraschenderweise wieder kalt :). Der Termin für die Eröffnung wurde immer weiter nach hinten verschoben, bis feststand, dass die Kita erst im November 2013 fertig sein würde – drei Monate Verzug. Luis darf aber erst ab Dezember in die Kita gehen, weil ja 70 Kinder einzugewöhnen, dann doch ein bisschen viel auf einmal ist – auch das kam ja wieder sehr überraschend.

Von der Eröffnungsfeier der Kita Schatztruhe erfuhren wir nur durch Zufall. Am 31.10.2013 konnte man die noch sehr neuen, sterilen Räume besichtigen. Der obere Teil gefiel uns gut. Dort können sich die größeren Kinder frei bewegen und entscheiden, was sie gern machen wollen. Es gibt einen Kreativraum, Forscherraum, Musikzimmer, eine kleine Werkstatt, Leseraum… Weil das Wasser aus den Leitungen aber nicht in Ordnung war, verzögerte sich die tatsächliche Eröffnung erneut.

Bällebad

Bald gibt es wieder Spielkameraden

Mein dritter Tipp: Verlasst Euch bei einem Neubau nie auf das angepeilte Datum der Fertigstellung. Frei nach dem Motto: Ich glaube es erst, wenn ich mein Kind wirklich dort lassen kann.

Nun sind es nur noch ein paar Wochen und auch Luis kann dann in seine neue Kita gehen. Wir konnten ihn glücklicherweise in den letzten Woche privat betreuen lassen. Im August 2014 wechselt er dann in die angrenzende Gebrüder-Grimm-Grundschule. Den Weg dorthin kennt er dann ja schon und die ist zum Glück auch schon gebaut :)

Habt ihr ähnliche Geschichten erlebt? Wie seid ihr damit umgegangen? Ich freue mich über Eure Erfahrungen.

16 Kommentare

  1. Vielen Dank für diesen Bericht!
    Genau das gleiche steht uns auch bevor (wir warten noch auf die Baugenehmigung, also istnoch ein bißchen hin…) und es war der erste wirklich hilfreiche Bericht, den ich bisher gefunden habe.

    • hoppsesause

      Erst einmal danke für Deinen netten Kommentar. Es ist der erste in meinem Blog :)
      Schön, dass Dir mein Artikel geholfen hat. Falls Du noch mehr Infos brauchst, kannst Du mir gern eine Mail schreiben.

      • Hallihallo!

        Mir wird gerade ein bissel schlecht.
        Glaube ich war doch etwas blauäugig. Wir ziehen auch bald um. 6 Autominuten von alt zu neu. Aber eben doch ein anderes Bundesland. Meine Tochter hat einen Kitaplatz in Berlin.
        Ich habe noch das Problem, dass mein Kind in Berlin eher schulpflichtig wird, also mit 5 und gerade der Rückstellungsantrag läuft. Sie könnte dann ihren Platz behalten, so die Zusage der Kita. Sie soll eh in Hoppegarten eingeschult werden. Das letzte Kitajahr in Brandenburg oder in Berlin.
        Ist es schwierig, es durch zu bekommen, dass sie noch ein Jahr in Berlin in die Kita geht? Bzw. wie sieht es in Hoppegarten mit Kita Plätzen aus? Habt ihr da Erfahrungen? Ich hab mich in Berlin , nach der Kitaplatz Zusage gefühlt wie eine Lottokönigin. Für 2009ner Kinder war es schwer, einen Platz zu kriegen.

        VG Nina

        • hoppsesause

          Hallo Nina,
          bei uns ist es der Umzug inzwischen zwei Jahre her und ich kann nur aus meiner Erfahrung berichten. Sobald ihr in Brandenburg gemeldet seid, erlischt der Anspruch auf euren Kitaplatz in Berlin. Mit einer schlüssigen Begründung beim Jugendamt in Seelow, habt ihr eventuell die Möglichkeit den Platz in Berlin zu behalten. Ansonsten ist es so, dass die Kita Schatztruhe am U-Bhf. Hönow aktuell noch Kapazitäten hat (direkt neben der Gebrüder Grimm Grundschule). Vielleicht ist es ja eine Option für Euch, dass Eure Tochter im letzten Jahr/den letzten Monaten noch einmal wechselt. Ansonsten müsst ihr nach Eurer Ummeldung die laut Staatsvertrag festgelegte Kitagebühr (einkommensabhängig) für die restlichen Monate zahlen. Falls Du noch Fragen hast, kannst Du mich auch gern noch einmal per Mail kontaktieren.

        • Hi Nina,

          wir ziehen im Dezember nach Hoppegarten. Einen Kita-Platz zu bekommen war absolut komplikationslos. Die sehr sehr nette Dame von der Gemeinde Hoppegarten hatte gleich 8 zur Auswahl und ich hatte Glück, in meiner Wunschkita (nur 800 m vom neuen Zuhause) waren noch 2 Plätze für die Zwillinge übrig. Die Bestätigung von der Gemeinde hab ich auch schon. Jetzt fehlt nur noch die Bestätigung des Jugendamtes für den Bedarf. Doch auch dort hab ich mich telefonisch schon erkundigt und der Antrag liegt da. Wird demnach auch bearbeitet. Es ist momentan nur sehr viel los dort, sehr viele Anträge.
          Generell muss ich mal ein großes Plus aussprechen für die Behörden dort. Also dass mich mal einer zurückruft oder auf Emails antwortet, war ich aus Berlin nicht gewohnt :)
          Zur Schule: Das Problem hatten wir auch. Eigentlich müssten die Zwllinge im Jahr 2015 in Berlin zur Schule. Stichtag ist ja der 31.12. in Hoppegarten allerdings der 30.09. Da unsere Kinder im Oktober geboren sind, gehen sie also erst 2016 in die Schule.
          Daher haben wir gedacht, ignorieren wir die Anmeldung in Berlin. Is ja auch Quatsch…ja, ja…Bumms, hatten wir nen Brief der zuständigen Schule im Briefkasten. Heute waren wir dann da, meldeten die Kinder an und erhielten die Info, dass wir, sobald wir umgemeldet sind, wieder zur Schule müssen, um uns abzumelden. dann erhalten wir einen Ummeldebogen für die neue Schule. Nun frage ich mich, ob ich den dann bis 2016 bzw. bis zur Anmeldephase in Brandenburg bei mir ins Schubfach lege und erst wieder zur Anmeldung in Hoppegarten raus hole?! Vllt. kann das jmd. beantworten? Eine Anmeldung zur schulärztlichen Untersuchung gabs auch, wir hoffen aber, dass wir da drum rum kommen und der Termin einfach später ist, als unser Umzug :)

          P.S. Liebe Frau Hoppsesause: Toller Blog und sowas von hilfreich, wenn man von Berlin nach Brandenburg mit Kind und Kegel zieht. Ich werde öfter vorbeischauen :) weiter so.

          • hoppsesause

            Hallo Mel,

            danke für die Blumen, leider komme ich kaum noch zum bloggen. Aber mit Deiner Motivation wird das bestimmt bald wieder klappen :)

      • Guten Morgen,

        ich bin durch Zufall auf deinen (sag einfach mal du…bei Missfallen, bitte rügen :-) )Bericht gestoßen.
        Jetzt kann ich nur hoffen, dass dich trotz der ins Land gegangen Zeit, meine Mail erreicht.
        Ich bin mit meiner Tochter nach Münchehofe gezogen. Also nur so halb bisher. Ich wollte nicht, dass sie im letzten Kitajahr wechseln muss.
        Also blieb ich in Berlin gemeldet. Im September wir Pia in die Lennè Schule eingeschult. Das ist unsere zuständige Grundschule. Obwohl wir offiziell noch in Berlin wohnen, wurde uns die Anmeldung gestatten und wir waren sogar bereits beim Schularzt in Strausberg. Da von dort die Unterlagen direkt an die Grundschule gesandt werden und nicht wie in Berlin zum Schulamt, gab es noch keine Probleme.
        Hast du Erfahrung, wie die Hortanmeldung von statten geht? Das kann ich laut Schulleitung, ja wirklich erst bei der Gemeinde beantragen, wenn unser Wohnsitz offiziell in Hoppegarten ist.

        Da ich noch ein schwebendes Unterhaltsverfahren in Berlin am Laufen habe, wollte ich das eigentlich erst machen, wenn der Beschluss da ist. Damit rechne ich aber nicht vor Mai. Das Doofe ist nämlich, wenn mein Kind vorher umzieht, wird das Verfahren geschlossen und zum Familiengericht nach Strausberg gegeben. Alle auf Anfang!

        Ein weiterer Grund ist natürlich der Kitaplatz in Berlin.
        Ich habe auch keine Lust, das mir der Platz vor der Schließzeit im Juli gekündigt wird.
        Denn ich hörte, es ist nur eine „Kann-Bestimmung“, dass Brandenburger Kinder in Berliner Kita`s bleiben dürfen. Zumal dann das Land Brandenburg die Kosten tragen müsste.

        Hast du da Erfahrungswerte?
        Wie ist es mit den Hortgebühren ab September?
        Die sind doch nach Einkommen gestaffelt?
        Ich lebe dauerhaft getrennt, bin also Alleinerziehend. Da dürfte doch nur mein Einkommen zur Berechnung ran gezogen werden?

        Ich weiß, so viele Fragen!

        Liebe und sonnige Grüße aus Münchehofe

        Janina

        • hoppsesause

          Hallo Janina,

          entschuldige die späte Antwort. Leider ist Dein Kommentar etwas untergegangen.
          Folgendes kann ich Dir mit auf den Weg geben. Für alle Fragen rund um Kita und Hort möchte ich Dir empfehlen, dich direkt an die Gemeinde zu wenden.
          Mir hat in der Vergangenheit Frau Dahlitz immer freundlich weitergeholfen.

          Mit welchen Kosten du zu rechnen hast, verrät die neue Gebührensatzung der Gemeinde Hoppegarten, ob diese allerdings greift, wenn du eigentlich in Berlin lebst, kann ich nicht 100%-ig sagen.

          Ich hoffe, das hilft Dir dennoch weiter.

          Beste Grüße von Frau Hoppsesause

  2. Hallo, danke für diesen Bericht. Wir stehen genau vor demselben Problem. Wir ziehen Ende 2014 nach Brandenburg und nach Auskunft der örtlichen Kitas bekommen wir wohl erst September 2015 einen Platz (wenn überhaupt welche frei sind). Haben also 8 Monate, in denen unsere Kleine noch in Berlin zur Kita gehen muss…
    Endlich habe ich hier mal einen Erfahrungsbericht gefunden!

  3. Hallo,

    ergänzend möchte ich an dieser Stelle meine Erfahrungen mit der Gemeinde Hoppegarten bei der Vergabe der Kita-Plätze teilen. Wenn man aus Berlin kommt und den Umgang(ston) mit den dortigen Behörden gewöhnt ist, reibt man sich erst einmal die Augen, denn der Kontakt zu den für Kitas zuständigen Damen im Rathaus gestaltet sich äußerst kooperativ und angenehm.

    Als wir im Juli 2013 den Kaufvertrag für unser Haus unterschrieben haben, stellte man uns in Aussicht, dass wir ab Anfang November für unsere Tochter einen Platz in der noch zu eröffnenden Kita Schatztruhe bekommen könnten. Hin und wieder haben wir dann bei der Gemeinde nachgefragt und siehe da, wir konnten dann sogar noch zum 1.10., was unser Umzugstermin war, einen Platz in unserer Wunsch-Kita bekommen. Jetzt hoffen wir, dass unser zweites Kind in einem Jahr dann auch problemlos in der gleichen Kita unterkommt.

    Viele Grüße

    Stefan

    • hoppsesause

      Da hast Du recht – man kann ja auch mal ein Lob aussprechen :). Auch wenn bei uns nicht immer alles glatt lief, wurde auf unser jeweiliges Anliegen fix reagiert und sogar zurück gerufen. Das ist wohl der der Vorteil, wenn es alles nicht ganz anonym passiert.

  4. Hallo,

    nach langem Suchen bin ich auf diese Seite gekommen und ich finde den Beitrag sehr schön.
    Nun habe ich nur eine Frage
    Ist es ein muss die Kita zu wechseln? Oder kann unsere Tochter weiter in Berlin zur Kita gehen trotz Wohnsitz in Hönow?

    Ich bedanke mich schon mal im Voraus :)

    Liebe Grüße

    Die Muckys

    • hoppsesause

      Hallo Muckys,

      wir mussten damals begründen, warum unser Sohn weiter in Berlin zu gehen soll. Bei mir war vor allem meine Arbeitszeit und der von dort aus kurze Weg zur Kita ausschlaggebend. Ich habe vorab mit der Leiterin gesprochen, die mir versicherte, dass der Platz für ihn erhalten bleiben würde.
      Ich hoffe, das beantwortet Deine Frage. Ansonsten kannst Du mich gern noch einmal kontaktieren.

      Lieben Gruß

  5. Hallo,

    super Beitrag. Bin nur durch Zufall auf ihn gestoßen. Wäre nie auf die Idee gekommen, dass solch ein Umzug so viele Tücken mit sich bringt. Wir stehen vor dem gleichen Dilemma und wollen in den kommenden Wochen nach Brandenburg umziehen. Unser Sohn ist 5 und ist das letzte Jahr bei der Tagesmutter in Berlin. Wir wollen ihn für die letzten Monate nicht aus dieser Betreuungsstätte nehmen. Mir erscheint der ganze Bürokratieaufwand und vor allem der finanzielle Aufwand zu hoch. Was ich aus dem Staatsvertrag nicht entnehmen kann, sind die tatsächlichen Kosten, die man als „Brandenburger“ aufbringen muss, um sein Kind in einer berliner Kita unterbringen zu können. Wie werden diese berechnet? Was würdest du uns empfehlen? Ich tendiere dazu, bis kurz vor Schuleintritt in Berlin gemeldet zu bleiben. Allerdings stehe ich dann wiederum vor einem Problem bei der Anmeldung zur Schule in Brandenburg, die bis Ende Februar 2015 erfolgen muss. Bis dahin werden wir offiziell in Brandenburg nicht gemeldet sein…Ich wäre die für eine Info insbesondere zu der Kostenberechnung sehr dankbar :) VG, Sylwia

    • hoppsesause

      Hallo Sylvia,
      grundsätzlich sind die Kosten für die Betreuung von Eurem Einkommen abhängig. In unserem Fall lagen die Kosten, die auf Grundlage des Staatsvertrages berechnet wurden deutlich über dem Satz der Gemeinde. Ich würde an Eurer Stelle mit Eurem zukünftigen Bürgeramt/Meldestelle Kontakt aufnehmen und erfragen, wie es ist, wenn man erst kurz vor dem Schuleintritt nach Brandenburg zieht. Also was man beachten sollte. Das ist mein Rat an Euch. Ansonsten wünsche ich einen schönen Umzug in Euer neues zu Hause :)

  6. Pingback: Unsicherheit — und die Planung läuft trotzdem an | Dorferleben

Hinterlasse einen Kommentar zu Nina Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.